Vibrationsmodellage

Körperformung durch Vibrationsmodellage

Mit Hilfe der Vibrationsmodellage gelingt es die Form und Silhouette bestimmter Körperregionen zu modellieren. Fettpolster, die auch durch sportliche Aktivitäten und Diät nicht verschwinden, werden dauerhaft entfernt wie z. B. sogenannte Reiterhosen oder Bauch- und Hüftfett. Regionen mit viel Bindegewebe wie zum Beispiel Rücken, Hals und Brust kann durch eine neuartige Vibrationssaugung das Fett noch schonender von den Fasern gleichsam weggeschüttelt werden. Einmal abgesaugte Fettzellen bilden sich nicht neu.

Am häufigsten behandelten Regionen

Bei Frauen sind das die Oberschenkel außen (sogenanntes Reithosenfett) und die Oberschenkel innen. Des Weiteren auch Knie, Bauch, Hüften, Taille, Rücken, Po und Doppelkinn. Bei Männern sind Bauch, Taille (sogenannte „love-handles“), Brust (Männer-Busen) und Doppelkinn häufig behandelte Regionen der Vibrationsmodellage.
Prinzipiell ist jede andere Körperstelle behandelbar, so z. B. Waden oder hängende Oberarme. Die Methode ist so schonend, dass bei großer weiblicher Brust eine bis zu 50 % Reduktion erreichbar ist. Die Form bleibt erhalten, aber ohne große Schnitte lässt sich einen enorme Gewichtsreduktion der Brüste erreichen.
Das gesaugte eigene Fett kann nach Aufbereitung und Abfüllen in Spritzen für eine Gesicht und Handverjüngung weiterverwendet werden.

Risikoarme Behandlungsmethode

Durch das Verfahren der Tumeszenz- Lokalanästhesie bei der Vibrationsmodellage besteht kaum eine Gefahr der Verletzung von Nerven oder größeren Blutgefäßen. Die Vibrationsmodellage ist damit eine besonders risikoarme Methode. Zudem ist eine Narkose nicht notwendig.

Durchführung der Vibrationsmodellage

Bei der Vibrationsmodellage in Tumeszenz-Lokalanästhesie wird das Gewebe durch Infusion einer verdünnten Anästhesielösung ins Unterhautfettgewebe betäubt. Gleichzeitig wird die Verbindung der Fettzellen untereinander und vom Bindegewebe gelöst. Bedingt durch die leichtere Lösbarkeit kann das Fettgewebe sehr viel schonender ohne Verletzung der Bindegewebsstrukturen, Nerven und Blutgefäßen abgesaugt werden. Die Schrumpftendenz der Haut wird nach dem Eingriff wird verstärkt.

Nach Einwirken der Lösung wird eine dünne vorne stumpfe und abgerundete Hohlnadel in das Unterhautfettgewebe eingeführt und das Gewebe modellierend abgesaugt. Die dazugehörigen Hautschnitte sind nur 2 Millimeter klein und nach wenigen Wochen kaum noch sichtbar. Trotz der geringen Belastung kann reichlich Fettgewebe dauerhaft entfernt werden.

Im Fernsehen wird häufig eine Methode der Absaugung in Vollnarkose demonstriert. Das dort sichtbare „wilde Stochern“ im Gewebe ohne vorherige Lösung lässt viele Menschen vor solch einer Behandlung abschrecken. Die Vibrationsmodellage, die bei vorher unlösbaren Figurproblemen das gewünschte Ergebnis bringt, ist eine wesentlich sanftere und komplikationsärmere Behandlung als die in Vollnarkose. Sämtliche mögliche Begleiterscheinungen und Komplikationen werden durch die Tumeszenz-Lokalanästhesie enorm vermindert. Deshalb können die Patienten in der Regel gleich nach der Behandlung nach Hause und bereits nach ein oder zwei Tagen wieder zur Arbeit gehen.

Nach der Behandlung

Die Behandlung selbst ist schmerzlos. Nur nach etwa einem Tag tritt im Rahmen der Heilung ein muskelkaterähnliches Gefühl im behandelten Gebiet auf, das für etwa 2 Wochen anhält. Für eine Woche wird ein Mieder getragen, das die neue Form sichert und die Ansammlung von Flüssigkeiten verhindert.

Die Form

Neben der Wahl einer schonenden Methode ist die künstlerische Gestaltung der neuen Körperform entscheidend. Ähnlich wie ein Künstler an einer Figur formt, modelliert auch der Arzt den Körper im Fettgewebe neu.

Zur Gestaltung einer besonders schönen Form ist die Mithilfe des Patienten enorm hilfreich. Der große Vorteil der örtlichen Betäubung ist, dass der Patient aufstehen und sich drehen kann. Arzt und Patient können während der Behandlung die künftige Form von allen Seiten und Blickwinkeln betrachten.

Um diesen hohen Ansprüchen an die künftige Körperform erfüllen zu können, muss der behandelnde Arzt nicht nur ein sorgfältig arbeitender Mediziner sein, sondern auch enormes künstlerisches Geschick aufweisen, um Übergänge zu unbehandelten Körperpartien sanft und unmerklich zu gestalten.

Das Resultat einer Vibrationsmodellage

Die erzielte Körperform bleibt bestehen, da die abgesaugten Fettzellen nicht nachwachsen. Bei späteren möglichen Gewichtsschwankungen wird sich die neue Körperform also proportional gleichmäßig verändern. Dabei ohne, dass z. B. wieder eine Reiterhose entsteht, die zuvor abgesaugt wurde. Bei ca. 90% der Patienten kann schon direkt nach dem Eingriff eine Besserung festgestellt werden.

Bei einfacher Gewichtsabnahme hängt die übrig gebliebene Haut und es entstehen oft störende Falten oder Wülste. Bei der Vibrationsmodellage in Tumeszenz-Betäubung schrumpft die Haut über dem behandelten Areal und wird deutlich straffer. Cellulite und Dehnungsstreifen der Haut lassen sich häufig, wenn auch nicht ganz beseitigen so doch erheblich bessern.

Wenn nach etwa 3 Wochen die erste Heilungsphase abgeschlossen ist verschönert sich die Form noch bis zu 18 Monaten nach der Behandlung weiter konstant. Sollen mehrere Köperregionen behandelt werden, empfiehlt sich ein Abstand zwischen den Behandlungen von 4 Wochen.